Sie schreibt - Das Stuttgarter Salonfestival 2018

Ach du Kanalstraße vier, was tät ich ohne dir!

— Armin Ayren

Literatur im Salon geht in die dritte Runde

Literatur im Salon - Sie schreibt …

Unsere Veranstaltungsreihe Literatur im Salon unter dem Motto: “Sie schreibt …” ist jetzt online
Freuen Sie sich auf Susanne Fritz, 8. Juni, Sudabeh Mohafez, 22. Juni, Nina Jäckle, 28. Juni, Ulrike Schäfer, 5. Juli, Odile Kennel, 13. Juli, Verena Boos, 17. Juli, Friederike Gösweiner, 27. Juli sowie Astrid Braun, Chantal Busse und Fabian Neidhardt am 14. September 2018.

Der Kartenverkauf online beginnt am 14. Mai. Persönlich können Sie am 14. und 15. Mai, jeweils ab 14-18 Uhr, Karten im Schriftstellerhaus erwerben.

Wo genau die von Ihnen gewünschte Veranstaltung stattfindet, erfahren Sie erst mit dem verbindlichen Kauf Ihrer Karte(n).
Reservierungen vorab per Mail oder telefonisch sind nicht möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ausschreibung: Jugendbuch Europa – The Future of Europe – Die Zukunft Europas

Das Schauspiel Stuttgart sucht deinen Text zum Thema:

The Future of Europe – Die Zukunft Europas

The Future of Europe ist ein internationales Theaterfestival, das vom 6. bis 10. Juni 2018 im Schauspiel Stuttgart stattfindet. Das Festival will einen Begegnungsraum für internationale TheatermacherInnen und KünstlerInnen schaffen, deren Werke sich mit dem Thema Europa auseinandersetzen. Das Ziel ist es, ein Forum für einen europaweiten Austausch zu schaffen, in dem Zukunftsszenarien für Europa künstlerisch und diskursiv umrissen werden.

Für dieses Festival sind wir auf der Suche nach Texten, Bildern und Fotos von dir!

Fühlst du dich als EuropäerIn? Was bedeutet Europa für dich? Wie stellst du dir die Zukunft Europas vor? Was sind deine Ängste und Hoffnungen? Schreibe ein Gedicht, eine Geschichte, eine Auseinandersetzung, einen Reisebericht oder irgendeinen anderen Text zu diesem Thema und sende ihn uns zu. Machst du lieber ein Bild oder ein Foto? Das geht auch!

Weiterlesen »

Vorstellung von Michael Wildenhain

Michael Wildenhain © Michael Seehoff

Am 7. Februar 2018 las der Stipendiat Michael Wildenhain im Schriftstellerhaus. In einem Parforceritt stellte Wildenhain seinen letzten Roman “Das Singen der Sirenen”, erschienen bei Klett-Cotta, Stuttgart, 2017, vor, mit dem er für den Deutschen Buchpreis nominiert war. In Stuttgart lebt und arbeitet der Autor von Januar bis März 2018. Er nutzt den Aufenthalt, um für seinen neuen geplanten Roman die Stadt Stuttgart zu erkunden, die eine nicht unwichtige Rolle im neuen Buch spielen soll.
Michael Seehoff fasste den Abend in seinem Blog zusammen.

Neues von Karlheinz Kluge und Achim Wagner

Ein Wochenstart mit schöner Post von ehemaligen Stipendiaten:

Zum einen von Karlheinz Kluge “Kleine Maskenkunde” (2017).
Dazu der Autor: “Was im Dezember 2010 mit der Broschüre “Quittentage” seinen Anfang nahm, ist bis heute auf inzwischen sieben Hefte angewachsen; eine kleine feine Reihe. Von Anfang an hat Ursula Böhm die Gestaltung und Typographie übernommen. Zwei Borschüren tragen jeweils einen Holuschnitt (siehe Foto) von Jürgen Schuler, und 2016 wurde der Ausgabe eine Raderung von Gudrun Schirmer beigelegt.” Der schön aufgemachte Band enthält vier Erzählungen von Karlheinz Kluge.

Zum Anderen von Achim Wagner der Band “zwischen grün und halb sechs” (hochroth Berlin 2017)
Die enthaltenen 20 Gedichte beziehen sich auf bekannte türkische Dichterinnen und Dichter, die mit ihren Gedichten die moderne türkische Lyrik maßgeblich geprägt haben. Es handelt sich aber nicht um klassische Übersetzungen, Wagner erläutert im Vorwort: “Ich übertrug dabei zentrale Stellen eines Gedichts, denen ich wiederum zentrale Stellen aus einem weiteren Gedicht oder zwei weiteren Gedichten gegenüberstellte. Aus den Übertragungen bildete ich zunächst Textcollagen, und begann entlang der Stimmungen und Bilder, die sie trasnportierten, sprachlich zu improvisieren, sie dabei mit eigenen Inhalten zu ergänzen, die ursprünglichen Stellen fort- oder umzuschreiben, ohne dabei die Grenzen, die mir die vorgefundene Poetik vorgab, zu verletzen.”

Neue Schreibgruppe von Text-Manufaktur

Ab dem 8. März 2018 trifft sich einmal im Monat die neu gegründete Schreibgruppe von Text-Manufaktur im Stuttgarter Schriftstellerhaus. Die Leitung für die Stuttgarter Schreibgruppe übernimmt Gabi Schmid.
Anmeldung bitte über Text-Manufaktur.

“Die Textmanufaktur-Schreibgruppen bieten Ihnen regelmäßige Treffen in deutschen Großstädten, bei denen Sie unter fachkundiger Moderation Prosatexte besprechen können. Sie bieten einen ersten Kontakt zur Textmanufaktur, eine feste Gruppe, in der man die Projekte kennt und gemeinsam entwickeln kann, Erfahrungsaustausch in angenehmer Runde mit Gleichgesinnten.

Unsere Schreibgruppen werden von einem erfahrenen Autor oder Lektor geleitet und moderiert, sodass die Diskussionen sachlich, konstruktiv und professionell bleiben. Sie können jederzeit einsteigen und jederzeit kündigen, die Teilnahme ist keine Pflicht, sondern soll Ihrem Schreiben eine Kontur und Struktur geben.”

Die Jahrestermine 2018:

8. März, 19. April, 17. Mai, 21. Juni, 12. Juli, 20. September, 18. Oktober, 15. November