Die Atmosphäre war faszinierend: In einer großen Stadt leben und gleichzeitig sehr geborgen sein in dem alten Haus. Man konnte losziehen und war dennoch beschützt.

— José F. A. Oliver, Stipendiat 1988

Vorstellung von Michael Wildenhain

Diesen Beitrag per E-Mail versenden
Sie können maximal fünf Empfänger angeben. Diese bitte durch Kommas trennen.





Die hier eingegebenen Daten werden nur dazu verwendet, die E-Mail in Ihrem Namen zu versenden. Sie werden nicht gespeichert und es erfolgt keine Weitergabe an Dritte oder eine Analyse zu Marketing-Zwecken.

Michael Wildenhain © Michael Seehoff

Am 7. Februar 2018 las der Stipendiat Michael Wildenhain im Schriftstellerhaus. In einem Parforceritt stellte Wildenhain seinen letzten Roman “Das Singen der Sirenen”, erschienen bei Klett-Cotta, Stuttgart, 2017, vor, mit dem er für den Deutschen Buchpreis nominiert war. In Stuttgart lebt und arbeitet der Autor von Januar bis März 2018. Er nutzt den Aufenthalt, um für seinen neuen geplanten Roman die Stadt Stuttgart zu erkunden, die eine nicht unwichtige Rolle im neuen Buch spielen soll.
Michael Seehoff fasste den Abend in seinem Blog zusammen.

Kein Kommentar möglich