Ach du Kanalstraße vier, was tät ich ohne dir!

— Armin Ayren
Stipendiaten-Blog

nur einmal (brezel) fliegenpilz zum frühstück

Liebe (treue) Blogleserinnen und Leser. Ich möchte mich heute einfach einmal bedanken. Immer wieder höre ich, dass mein regelmäßiges Berichten über mein Stuttgarterleben mit Neugier und Freude verfolgt wird. Für mich ist es Reflexion, Chronik, Grundlage für poetische Texte und ein sanfter Druck immer wieder nach außen zu gehen. Mehr kann ich gerade nicht sagen, weil ich bin viel zu aufgeregt & aufgedreht: Mein Gedichtband ist da! Mehr dazu hier. Und ab Montag auch im Buchladen eures Vertrauens, den ihr hoffentlich noch habt. Ansonsten – macht euch schleunigst auf die Suche. Bei Amazon gekaufte Bücher signiere ich nicht. Wunschlos. (Noch) eure Poetin.

ferner fliegenpilze

Stipendiaten-Blog

EntSCHeidungsschwierigkeiten

In meinem Kopf ein ganzes B-logbuch. Seitdem ich in meinem Herzensstädtle war, hat Stuttgart den Kampf aufgenommen, meine Lieblingshügelstadt zu werden. Sie frühlingt mich hin- und her und bewegt mich zu Sprachspieleinheiten, die mich zu einem Wochenbericht in sch- bewogen haben. Ich hab extra ein bisschen Wien eingebaut, damit ihr auch Mal was von mir lernt:

schreiben, schwimmen, schnurren, schludern, schwätzen, schorlen, schachern, scherzen, schönreden. schaustellen, schlunzen, schlemmern, schlampern, schnurlen, schlingen, schäkern, schimmern, schwärmen, schaffen, schleppern, schlummern, schunkeln, schmaddern, schlazen, schlafen, schlingeln,  schlotzen, schützen, schlängeln, schwindeln, schleimen, schmusen, schimpfen, schlichten, schnarchen,  schustern, schlurfen, schnecken, schlendern, schlecken, schlawinern, schicksein. schäumen, schlüpfen, schnackseln, schneuzen, schasen, schrammeln, schauen, scheppern, schrumpfen, schröpfen, schimmeln, schrecken, schluckauf, schachmatt.

 

Stipendiaten-Blog

Are you happy?

Heute hab ich den Tag fast noch besser gestartet, als mit Lyrik. Ich habe mir nämlich gleich einen Morgenspaziergang durch den Postregennebel über die Karlshöhe gegönnt und habe dann im Heslacher Schwimmbad meine Runden gedreht, 28, für jedes Lebensjahr eine (ja, meine Geburtstagswoche neigt sich gerade dem Ende zu). Ich genieße anregende Lyrikdiskussionen im Haus, wieder wunderbare Konzerte & Lesungen, auch wenn mich die dichte Luft und die ewigen Wortkklaubereien (Káffee nicht Kaffée, Süppchen aber Sößle) regelmäßig zur Verzweiflung bringen. Immerhin kann ich mittlerweile ganz lässig eine Seele bestellen, mein Schritttempo der Charlottenplatzschen Ampelschaltung anpassen und von diversen Hügeln aus orten, wo ich gerade bin. Stuttgart wird langsam ein Zuhause. Meine Titelfrage habe ich übrigens von meinem Musikvideotipp fürs Wochenende geklaut. Und sollte ich morgen beim Schnurren gekidnappt werden: Stuttgart, es war sehr schön.

 

Aktuelles

Die Verleger Narr und Klöpfer machen gemeinsame Sache

Die “Wissenschaftsverlegerfamilie” Robert, Gunter und Sonja Narr mit dem neuen Verlagspartner Hubert Klöpfer und Unternehmensberater Dieter Durchdewald, der diese Nachfolge-Konstruktion moderiert hat (von links) (c)Annette Maria Rieger/Verlag Klöpfer & Meyer

Der Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer wird demnächst als GmbH & Co. KG aufgelöst werden. Gleichzeitig wird es auf Initiative der Tübinger „Wissenschaftsverlegerfamilie“ Sonja, Gunter und Robert Narr in diesem Frühjahr die Verlagsneugründung Klöpfer, Narr GmbH geben. Weiterlesen »

Stipendiaten-Blog

Schreibwochen sind die besten.

Meine Woche: Gedichte. Gedichte. Gedichte. Gibt es etwas Schöneres? Nein. Gedichte meiner Nachfolgerin hier gelesen. Also, ich lese sie immer noch. Oft. Das ist doch das Tolle an Gedichten. Man kann sich von ihnen durch den Tag tragen lassen. Gedichte geschrieben. Gedichte vorgelesen. Schwebe also so zwischen Worten herum und lasse mich zwischendurch ein wenig durch die Stadt treiben. War das erste Mal in der Stadtbibliothek. Traue mich nicht wieder hinzugehen, weil ich Angst habe, nicht mehr raus zu kommen. Ruft Erinnerungen wach. Als Kind habe ich die ganze Kinderbücherei bei uns in der Stadt ausgelesen. Im Urlaub immer eine volle Bücherkiste. Ein Buch pro Tag, so hatte ich mir das ausgerechnet. Ich wünschte manchmal, ich hätte damals schon Listen geführt über mein Leseverhalten. Meine Wochenendlektüre wird übrigens der neue Band von Michelle Steinbeck. Wunderbare Aussichten.