Ins Blaue...

eyJwb3J0cmFpdCI6Ik1laHIiLCJsYW5kc2NhcGUiOiJNZWhyIn0=

    Da blieb kein Herz kalt – Wolfgang Tischer las „Das kalte Herz“ von Wilhelm Hauff

    Wolfgang Tischer liest "Das kalte Herz"' © Astrid Braun
    Wolfgang Tischer liest „Das kalte Herz“‚ mit blauer Feder       © Astrid Braun

    Was kann es Schöneres geben, als an einem heißen Sommerabend ein kühlendes und leicht schauriges Märchen zu hören? Der Literaturjournalist, Moderator und Sprecher Wolfgang Tischer von literaturcafe.de las am 18. Juli 2021 das Kunstmärchen von Wilhelm Hauff „Das kalte Herz“. Hören Sie hier den Mitschnitt der Lesung.

    Wer kennt den Text nicht, der nicht so sehr Märchen ist, sondern schon an der Schwelle zum literarischen Realismus steht mit der Geschichte um den Kohlenmunk-Peter aus dem Schwarzwald, der sein Herz an den Holländermichel verpfändet.

    Dass er dadurch zwar reich wird, aber an nichts mehr Freude hat und auch noch seine sanftmütige Ehefrau Lisbeth umbringt, wird sein Verderben. Wäre da nicht das Glasmännlein, das im Namen der toten Ehefrau Erbarmen hat mit Michel, ihm einen letzten Wunsch erfüllt und ihm mit einer List sein Leben rettet.

    Wilhelm Hauff (1802-1827) gehörte zur Schwäbischen Dichterschule, hatte im Tübinger Stift studiert. Er veröffentlichte Novellen, den historischen Roman „Lichtenstein“ und einen dreibändigen Märchenalmanach. Auf einer Studienreise nach Tirol infizierte er sich leider mit Typhus und starb daran. Seine im Juli 1827 vollendete Sage „Das kalte Herz“ – erschienen im 3. Band des Almanachs – schrieb er nicht nur als Romantiker, sondern auch unter dem Eindruck einer von Großbritannien ausgehenden Wirtschaftsdepression, die zur Folge im Süden und Westen Deutschlands ganze Gewerbezweige in den Ruin getrieben hatte. Inspiriert wurde er zu dieser Geschichte durch einen Besuch im Schwarzwald in der Gegen um Baiersbronn.

    Der Sprecher:

    Wolfgang Tischer 2 - Das kalte Herz © Astrid Braun
    Wolfgang Tischer  liest „Das kalte Herz“ © Astrid Braun

    Der Journalist und Literatur-Experte Wolfgang Tischer ist der Gründer und Herausgeber der mehrfach ausgezeichneten Literatur-Website literaturcafe.de.
    Das literaturcafe.de erhielt 2004 den alternativen Medienpreis und wurde 2006 in der Bayerischen Staatsoper mit dem ersten Deutschen Podcast-Award ausgezeichnet. Publishing Perspectives zählt 2011 literaturcafe.de zu »Germany’s Best Book Sites«. Neben Interviews und aktuellen Berichten, Buch- und Hörbuchtipps für Leser, können dort Autoren Gedichte, Reisebeschreibungen und Kurzgeschichten veröffentlichen. Das Literatur-Café existiert im Internet – und nur dort – bereits seit 1996.
    Daneben ist Wolfgang Tischer auch als Sprecher und Moderator tätig und hat während der Pandemie zahlreiche Bücher im Livestream eingelesen, u.a. den „Hyperion“ von J.C.F. Hölderlin und „Die Pest“ von Albert Camus.

    Hören Sie hier den Mitschnitt der Lesung in zwei Teilen vom 18. Juli 2021 in der Reihe „Ins Blaue“ des Stuttgarter Schriftstellerhaus. Gelesen live im Garten des Garnisonsschützenhauses Stuttgart. Download nur zum privaten Gebrauch.

    Das kalte Herz: Einführung und Teil 1

    Das kalte Herz: Teil 2

    Wolfgang Tischer liest "Das kalte Herz"' © Astrid Braun
    Wolfgang Tischer liest „Das kalte Herz“‚ mit blauer Feder       © Astrid Braun

    Was kann es Schöneres geben, als an einem heißen Sommerabend ein kühlendes und leicht schauriges Märchen zu hören? Der Literaturjournalist, Moderator und Sprecher Wolfgang Tischer von literaturcafe.de las am 18. Juli 2021 das Kunstmärchen von Wilhelm Hauff „Das kalte Herz“. Hören Sie hier den Mitschnitt der Lesung.

    Wer kennt den Text nicht, der nicht so sehr Märchen ist, sondern schon an der Schwelle zum literarischen Realismus steht mit der Geschichte um den Kohlenmunk-Peter aus dem Schwarzwald, der sein Herz an den Holländermichel verpfändet.

    Dass er dadurch zwar reich wird, aber an nichts mehr Freude hat und auch noch seine sanftmütige Ehefrau Lisbeth umbringt, wird sein Verderben. Wäre da nicht das Glasmännlein, das im Namen der toten Ehefrau Erbarmen hat mit Michel, ihm einen letzten Wunsch erfüllt und ihm mit einer List sein Leben rettet.

    Wilhelm Hauff (1802-1827) gehörte zur Schwäbischen Dichterschule, hatte im Tübinger Stift studiert. Er veröffentlichte Novellen, den historischen Roman „Lichtenstein“ und einen dreibändigen Märchenalmanach. Auf einer Studienreise nach Tirol infizierte er sich leider mit Typhus und starb daran. Seine im Juli 1827 vollendete Sage „Das kalte Herz“ – erschienen im 3. Band des Almanachs – schrieb er nicht nur als Romantiker, sondern auch unter dem Eindruck einer von Großbritannien ausgehenden Wirtschaftsdepression, die zur Folge im Süden und Westen Deutschlands ganze Gewerbezweige in den Ruin getrieben hatte. Inspiriert wurde er zu dieser Geschichte durch einen Besuch im Schwarzwald in der Gegen um Baiersbronn.

    Der Sprecher:

    Wolfgang Tischer 2 - Das kalte Herz © Astrid Braun
    Wolfgang Tischer  liest „Das kalte Herz“ © Astrid Braun

    Der Journalist und Literatur-Experte Wolfgang Tischer ist der Gründer und Herausgeber der mehrfach ausgezeichneten Literatur-Website literaturcafe.de.
    Das literaturcafe.de erhielt 2004 den alternativen Medienpreis und wurde 2006 in der Bayerischen Staatsoper mit dem ersten Deutschen Podcast-Award ausgezeichnet. Publishing Perspectives zählt 2011 literaturcafe.de zu »Germany’s Best Book Sites«. Neben Interviews und aktuellen Berichten, Buch- und Hörbuchtipps für Leser, können dort Autoren Gedichte, Reisebeschreibungen und Kurzgeschichten veröffentlichen. Das Literatur-Café existiert im Internet – und nur dort – bereits seit 1996.
    Daneben ist Wolfgang Tischer auch als Sprecher und Moderator tätig und hat während der Pandemie zahlreiche Bücher im Livestream eingelesen, u.a. den „Hyperion“ von J.C.F. Hölderlin und „Die Pest“ von Albert Camus.

    Hören Sie hier den Mitschnitt der Lesung in zwei Teilen vom 18. Juli 2021 in der Reihe „Ins Blaue“ des Stuttgarter Schriftstellerhaus. Gelesen live im Garten des Garnisonsschützenhauses Stuttgart. Download nur zum privaten Gebrauch.

    Das kalte Herz: Einführung und Teil 1

    Das kalte Herz: Teil 2