Kanalstraße 4 - Das Stipendiatenblog des Stuttgarter Schriftstellerhauses

Wenn du ankommst im „Häusle“, liegt vor dir ein ganzer Berg von Tagen. Zuerst zögerlich noch, dann immer freudiger, näherst du dich der Stadt, den Schwaben und all den anderen in dieser kosmopolitischen Stadt.

— Vera Bischitzky, Stipendiatin 2003

28. Mai 2018

Ehemalige Stipendiatinnen fragten mich oft: »Ist es nicht arg heiß in deiner Stipendiatenwohnung?« »Nö«, antwortete ich, »ich finds angenehm.« Und wunderte mich über die empfindlichen Poeten. Seit zwei Tagen weiß ich, wovon sie reden.

[…]

23. Mai 2018

Lyrik lese ich am liebsten im Café. Die Lyrik von Mark Burrows, unserem Kollegen bei den Bochumer Literaten, am besten im Weltcafé im Institut für Auslandsangelegenheiten gegenüber dem Schriftstellerhaus. Ich sitze im Innenhof des ehemaligen Waisenhauses aus dem 18. Jhd. unter einer Linde. Das einzige, was mich hier von den Gedichten ablenkt, sind junge Leute […]

19. Mai 2018

Zurück aus Wuppertal, wo die Literaturbiennale stattgefunden hat. Wir GEDOK-Autorinnen haben mit den Wuppertaler Bühnen kooperiert und eine szenische Lesung unter dem Motto »Zerrspiegel« veranstaltet.

[…]

11. Mai 2018

Ja, ich bin noch da. In den letzten Tagen habe ich das letzte Romankapitel überarbeitet, jetzt hat das gesamte Manuskript eine einheitliche Perspektive.

In den kommenden Tagen reise ich zur Wuppertaler Literatur Biennale. In einer szenischen Lesung der Wuppertaler Bühnen in Kooperation mit der GEDOK wird auch ein Text von mir nach dem Roman “Schwimmen […]

8. Mai 2018

Dankbar für die ausführliche Kritik nach der gestrigen Lesung. Auch aus Wuppertal kommt von der GEDOK Rückmeldung. Die widerspricht im Punkt Aufbau der gestrigen. Die Wuppertaler Kollegin hat allerdings den gesamten Roman gelesen.

Nach den Feedbacks habe ich jetzt wieder viel zu tun, daher muss ich mich hier kürzer fassen.