Menü

Stephanie Quitterer erhält das “Endspurt-Stipendium”

Stephanie Quitterer © Astrid Ahlers

Vor einer Woche lief die Bewerbungsfrist für unser Sommerstipendium “Endspurt” ab. Wir danken für die vielen wunderbaren Einsendungen, die uns die Auswahl sehr schwer gemacht haben.

Wir haben uns für Stephanie Quitterer aus Berlin entschieden und ihr Manuskript über Pepe Paulsen und einen kriminellen Oktopus. Das Buch wird im nächsten Jahr im Verlag Gerstenberg erscheinen. Es ist auf 380 Seiten angelegt, von denen der Autorin nach eigenen Angaben noch 40 Seiten fehlen plus die Überarbeitung von 100 Seiten. Eigentlich sollte das Manuskript Ende Juli abgegeben werden, aber Corona und vor allem das Homeschooling ihres 10-jährigen Kindes haben ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die in Berlin lebende Autorin hat bislang zwei Titel veröffentlicht. Sie debütierte mit “Hausbesuche. Wie ich mit 200 Hausbesuchen meine Nachbarschaft eroberte”, erschienen 2016 im Knaus Verlag. Es folgte das Jugendbuch “Weltverbessern für Anfänger”, erschienen 2018 im Gerstenberg Verlag, das 2019 für den Oldenburger Kinder- Jugendliteraturpreis und den Paul-Maar-Preis nominiert wurde und unter die „Die besten 7 Bücher für junge Leser“ des Deutschlandfunks gewählt wurde.

Über sich schreibt die Autorin: “Ich wurde 1982 in Niederbayern geboren, habe in Rio de Janeiro mit Straßenkindern gearbeitet, in Berlin und Kairo Politik studiert, in Moskau Unmengen Wodka getrunken und in München ein Regiestudium in den Sand gesetzt.” Nach einer Zeit am Deutschen Theater Berlin als feste Regieassistentin entschloss sich Stephanie Quitterer mehr zu schreiben.

2018 war Quitterer Stipendiatin des Goethe Instituts Prag und als Writer in Residence im Literaturzentrum des Klosters Broumov sowie Stipendiatin der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte.

Uns hat an der Leseprobe des Manuskriptes in Arbeit vor allem der pointenreiche Sprachwitz gefallen sowie der ungewöhnliche Held des Kinderbuchs: ein Oktopus auf scheinbar kriminellen Abwegen, der aber nur schnell zurück ins südchinesische Meer möchte, um an der Konferenz und Protestaktion der Meeresbewohner gegen Vermüllung und Veralgung teilzunehmen. Satzprobe: “Die Autotüren standen offen wie gespreizte Drachenschuppen”.

Das Endspurt-Stipendium hat das Stuttgarter Schriftstellerhaus im Juni 2020 als eine Reaktion auf die schwierigen Zeiten für freiberuflich tätige AutorInnen während der Corona-Pandemie ausgelobt. Das vierwöchige Stipendium, das im August 2020 angetreten wird, ist eine einmalige Maßnahme und tangiert die üblichen Stipendien des Schriftstellerhauses nicht.

Stephanie Quitterer © Astrid Ahlers

Vor einer Woche lief die Bewerbungsfrist für unser Sommerstipendium “Endspurt” ab. Wir danken für die vielen wunderbaren Einsendungen, die uns die Auswahl sehr schwer gemacht haben.

Wir haben uns für Stephanie Quitterer aus Berlin entschieden und ihr Manuskript über Pepe Paulsen und einen kriminellen Oktopus. Das Buch wird im nächsten Jahr im Verlag Gerstenberg erscheinen. Es ist auf 380 Seiten angelegt, von denen der Autorin nach eigenen Angaben noch 40 Seiten fehlen plus die Überarbeitung von 100 Seiten. Eigentlich sollte das Manuskript Ende Juli abgegeben werden, aber Corona und vor allem das Homeschooling ihres 10-jährigen Kindes haben ihr einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die in Berlin lebende Autorin hat bislang zwei Titel veröffentlicht. Sie debütierte mit “Hausbesuche. Wie ich mit 200 Hausbesuchen meine Nachbarschaft eroberte”, erschienen 2016 im Knaus Verlag. Es folgte das Jugendbuch “Weltverbessern für Anfänger”, erschienen 2018 im Gerstenberg Verlag, das 2019 für den Oldenburger Kinder- Jugendliteraturpreis und den Paul-Maar-Preis nominiert wurde und unter die „Die besten 7 Bücher für junge Leser“ des Deutschlandfunks gewählt wurde.

Über sich schreibt die Autorin: “Ich wurde 1982 in Niederbayern geboren, habe in Rio de Janeiro mit Straßenkindern gearbeitet, in Berlin und Kairo Politik studiert, in Moskau Unmengen Wodka getrunken und in München ein Regiestudium in den Sand gesetzt.” Nach einer Zeit am Deutschen Theater Berlin als feste Regieassistentin entschloss sich Stephanie Quitterer mehr zu schreiben.

2018 war Quitterer Stipendiatin des Goethe Instituts Prag und als Writer in Residence im Literaturzentrum des Klosters Broumov sowie Stipendiatin der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte.

Uns hat an der Leseprobe des Manuskriptes in Arbeit vor allem der pointenreiche Sprachwitz gefallen sowie der ungewöhnliche Held des Kinderbuchs: ein Oktopus auf scheinbar kriminellen Abwegen, der aber nur schnell zurück ins südchinesische Meer möchte, um an der Konferenz und Protestaktion der Meeresbewohner gegen Vermüllung und Veralgung teilzunehmen. Satzprobe: “Die Autotüren standen offen wie gespreizte Drachenschuppen”.

Das Endspurt-Stipendium hat das Stuttgarter Schriftstellerhaus im Juni 2020 als eine Reaktion auf die schwierigen Zeiten für freiberuflich tätige AutorInnen während der Corona-Pandemie ausgelobt. Das vierwöchige Stipendium, das im August 2020 angetreten wird, ist eine einmalige Maßnahme und tangiert die üblichen Stipendien des Schriftstellerhauses nicht.