Kanalstraße 4 - Das Stipendiatenblog des Stuttgarter Schriftstellerhauses

Ach du Kanalstraße vier, was tät ich ohne dir!

— Armin Ayren

Are you happy?

Heute hab ich den Tag fast noch besser gestartet, als mit Lyrik. Ich habe mir nämlich gleich einen Morgenspaziergang durch den Postregennebel über die Karlshöhe gegönnt und habe dann im Heslacher Schwimmbad meine Runden gedreht, 28, für jedes Lebensjahr eine (ja, meine Geburtstagswoche neigt sich gerade dem Ende zu). Ich genieße anregende Lyrikdiskussionen im Haus, wieder wunderbare Konzerte & Lesungen, auch wenn mich die dichte Luft und die ewigen Wortkklaubereien (Káffee nicht Kaffée, Süppchen aber Sößle) regelmäßig zur Verzweiflung bringen. Immerhin kann ich mittlerweile ganz lässig eine Seele bestellen, mein Schritttempo der Charlottenplatzschen Ampelschaltung anpassen und von diversen Hügeln aus orten, wo ich gerade bin. Stuttgart wird langsam ein Zuhause. Meine Titelfrage habe ich übrigens von meinem Musikvideotipp fürs Wochenende geklaut. Und sollte ich morgen beim Schnurren gekidnappt werden: Stuttgart, es war sehr schön.

 

Katharina J. Ferner

Katharina J. Ferner

Katharina J. Ferner wurde 1991 in Salzburg geboren. Sie lebt und schreibt in Wien und Salzburg. BA in Slawistik (Russisch). Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift &Radieschen, sowie der österreichischen Dialektzeitschrift „Morgenschtean“. Mitbetreuung des ADIDO (Anno-Dialekt-Donnerstag) in Wien. 2015 Erscheinen des Debütromans „Wie Anatolij Petrowitsch Moskau den Rücken kehrte und beinahe eine Revolution auslöste“ im Verlag Wortreich. (Autorenfoto: Mark Prohaska)
Katharina J. Ferner

Neueste Artikel von Katharina J. Ferner (alle ansehen)

Kein Kommentar möglich