Kanalstraße 4 - Das Stipendiatenblog des Stuttgarter Schriftstellerhauses

Wenn du ankommst im „Häusle“, liegt vor dir ein ganzer Berg von Tagen. Zuerst zögerlich noch, dann immer freudiger, näherst du dich der Stadt, den Schwaben und all den anderen in dieser kosmopolitischen Stadt.

— Vera Bischitzky, Stipendiatin 2003

EntSCHeidungsschwierigkeiten

In meinem Kopf ein ganzes B-logbuch. Seitdem ich in meinem Herzensstädtle war, hat Stuttgart den Kampf aufgenommen, meine Lieblingshügelstadt zu werden. Sie frühlingt mich hin- und her und bewegt mich zu Sprachspieleinheiten, die mich zu einem Wochenbericht in sch- bewogen haben. Ich hab extra ein bisschen Wien eingebaut, damit ihr auch Mal was von mir lernt:

schreiben, schwimmen, schnurren, schludern, schwätzen, schorlen, schachern, scherzen, schönreden. schaustellen, schlunzen, schlemmern, schlampern, schnurlen, schlingen, schäkern, schimmern, schwärmen, schaffen, schleppern, schlummern, schunkeln, schmaddern, schlazen, schlafen, schlingeln,  schlotzen, schützen, schlängeln, schwindeln, schleimen, schmusen, schimpfen, schlichten, schnarchen,  schustern, schlurfen, schnecken, schlendern, schlecken, schlawinern, schicksein. schäumen, schlüpfen, schnackseln, schneuzen, schasen, schrammeln, schauen, scheppern, schrumpfen, schröpfen, schimmeln, schrecken, schluckauf, schachmatt.

 

Katharina J. Ferner

Katharina J. Ferner

Katharina J. Ferner wurde 1991 in Salzburg geboren. Sie lebt und schreibt in Wien und Salzburg. BA in Slawistik (Russisch). Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift &Radieschen, sowie der österreichischen Dialektzeitschrift „Morgenschtean“. Mitbetreuung des ADIDO (Anno-Dialekt-Donnerstag) in Wien. 2015 Erscheinen des Debütromans „Wie Anatolij Petrowitsch Moskau den Rücken kehrte und beinahe eine Revolution auslöste“ im Verlag Wortreich. (Autorenfoto: Mark Prohaska)
Katharina J. Ferner

Neueste Artikel von Katharina J. Ferner (alle ansehen)

Kein Kommentar möglich