Menü

Die Verleger Narr und Klöpfer machen gemeinsame Sache

Die “Wissenschaftsverlegerfamilie” Robert, Gunter und Sonja Narr mit dem neuen Verlagspartner Hubert Klöpfer und Unternehmensberater Dieter Durchdewald, der diese Nachfolge-Konstruktion moderiert hat (von links) (c)Annette Maria Rieger/Verlag Klöpfer & Meyer

Der Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer wird demnächst als GmbH & Co. KG aufgelöst werden. Gleichzeitig wird es auf Initiative der Tübinger „Wissenschaftsverlegerfamilie“ Sonja, Gunter und Robert Narr in diesem Frühjahr die Verlagsneugründung Klöpfer, Narr GmbH geben.

In der Pressemitteilung heißt es: “Hubert Klöpfer hatte sich vor zwei Jahren im Alter von 65 Jahren auf die Suche nach seiner Verlegernachfolge gemacht. In rund 20 intensiven Gesprächen und Verhandlungen traten indes immer wieder die strukturellen Probleme in der Buch- und Verlagsbranche als „Engagementbremse“ potentieller Interessenten zutage. Deshalb entschied sich Hubert Klöpfer im August 2018 dazu, das Frühjahrsprogramm 2019  ausfallen zu lassen – und nur weiterzuverlegen, wenn die Nachfolgefrage gut und zeitnah gelöst werden könne.
Die renommierten Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger und Thomas Knubben, beide Autoren des Verlags, initiierten daraufhin Anfang September 2018 das „Tübinger Memorandum: Wider das Sterben der Verlage, für Diversität der Literatur und Buchkultur”, das von rund 140 Klöpfer & Meyer Autorinnen und -autoren unterzeichnet wurde – und das landes- wie bundesweit große  kultur- und literaturpolitische Resonanz erhielt; ähnlich auch ein entsprechender AutorInnen-Brief an Herrn Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

Auf Gunter Narrs Initiative hin kam es im vergangenen November zu einem ersten „Sondierungsgespräch“ zwischen ihm und Hubert Klöpfer: „Es wäre schade, wenn es dieses wunderbare Verlagsprogramm nach dir nicht mehr gäbe.“ Bei Gunter Narr ging Hubert Klöpfer in den 1980er Jahren als Geschäftsführungsassistent und Verlagslektor  in die „Verlegerlehre“  ̶  und weil beide in guter freundschaftlicher Verbindung miteinander stehen, ergibt sich nun also diese neue Konstellation. Die Familie Narr legt zu der Neugründung „Klöpfer, Narr“ die finanziell-wirtschaftliche Basis. Die Geschäftsführung  von „Klöpfer, Narr“ werden sich Sonja Narr, Gunter Narr und Robert Narr sowie (für einige weitere Jahre)  Hubert Klöpfer als Programmverleger teilen. Somit wird es (frei nach Hannah Arendt) auch in Zukunft  Tübinger „Bücher fürs Denken und Lesen  ohne Geländer“ geben. Mittelfristig und perspektivisch wird Robert Narr der Verleger und Hauptgesellschafter von „Klöpfer, Narr“ werden.
Über die Belletristik und Essayistik Klöpfer & Meyers hinaus wird sich der Verlag Klöpfer, Narr  geplantermaßen auch dem Sachbuchbereich öffnen und die Titelfrequenz entsprechend erhöhen.  Der Verlag Klöpfer, Narr wird mit der Verlagsgruppe Narr Francke Attempto  in Teilbereichen zwar kooperieren, aber er versteht sich als freier und konzernunabhängiger, also  inhabergeführter Verlag im Sinne der Verlage der Kurt-Wolff-Stiftung.

Die neu zu gründende Gesellschaft wird ihren Sitz im Verlag von Narr Francke Attempto im Dischingerweg 5 in Tübingen-Hirschau haben.

Vorheriger ArtikelSchreibwochen sind die besten.
Nächster ArtikelAre you happy?

Die “Wissenschaftsverlegerfamilie” Robert, Gunter und Sonja Narr mit dem neuen Verlagspartner Hubert Klöpfer und Unternehmensberater Dieter Durchdewald, der diese Nachfolge-Konstruktion moderiert hat (von links) (c)Annette Maria Rieger/Verlag Klöpfer & Meyer

Der Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer wird demnächst als GmbH & Co. KG aufgelöst werden. Gleichzeitig wird es auf Initiative der Tübinger „Wissenschaftsverlegerfamilie“ Sonja, Gunter und Robert Narr in diesem Frühjahr die Verlagsneugründung Klöpfer, Narr GmbH geben.

In der Pressemitteilung heißt es: “Hubert Klöpfer hatte sich vor zwei Jahren im Alter von 65 Jahren auf die Suche nach seiner Verlegernachfolge gemacht. In rund 20 intensiven Gesprächen und Verhandlungen traten indes immer wieder die strukturellen Probleme in der Buch- und Verlagsbranche als „Engagementbremse“ potentieller Interessenten zutage. Deshalb entschied sich Hubert Klöpfer im August 2018 dazu, das Frühjahrsprogramm 2019  ausfallen zu lassen – und nur weiterzuverlegen, wenn die Nachfolgefrage gut und zeitnah gelöst werden könne.
Die renommierten Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger und Thomas Knubben, beide Autoren des Verlags, initiierten daraufhin Anfang September 2018 das „Tübinger Memorandum: Wider das Sterben der Verlage, für Diversität der Literatur und Buchkultur”, das von rund 140 Klöpfer & Meyer Autorinnen und -autoren unterzeichnet wurde – und das landes- wie bundesweit große  kultur- und literaturpolitische Resonanz erhielt; ähnlich auch ein entsprechender AutorInnen-Brief an Herrn Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

Auf Gunter Narrs Initiative hin kam es im vergangenen November zu einem ersten „Sondierungsgespräch“ zwischen ihm und Hubert Klöpfer: „Es wäre schade, wenn es dieses wunderbare Verlagsprogramm nach dir nicht mehr gäbe.“ Bei Gunter Narr ging Hubert Klöpfer in den 1980er Jahren als Geschäftsführungsassistent und Verlagslektor  in die „Verlegerlehre“  ̶  und weil beide in guter freundschaftlicher Verbindung miteinander stehen, ergibt sich nun also diese neue Konstellation. Die Familie Narr legt zu der Neugründung „Klöpfer, Narr“ die finanziell-wirtschaftliche Basis. Die Geschäftsführung  von „Klöpfer, Narr“ werden sich Sonja Narr, Gunter Narr und Robert Narr sowie (für einige weitere Jahre)  Hubert Klöpfer als Programmverleger teilen. Somit wird es (frei nach Hannah Arendt) auch in Zukunft  Tübinger „Bücher fürs Denken und Lesen  ohne Geländer“ geben. Mittelfristig und perspektivisch wird Robert Narr der Verleger und Hauptgesellschafter von „Klöpfer, Narr“ werden.
Über die Belletristik und Essayistik Klöpfer & Meyers hinaus wird sich der Verlag Klöpfer, Narr  geplantermaßen auch dem Sachbuchbereich öffnen und die Titelfrequenz entsprechend erhöhen.  Der Verlag Klöpfer, Narr wird mit der Verlagsgruppe Narr Francke Attempto  in Teilbereichen zwar kooperieren, aber er versteht sich als freier und konzernunabhängiger, also  inhabergeführter Verlag im Sinne der Verlage der Kurt-Wolff-Stiftung.

Die neu zu gründende Gesellschaft wird ihren Sitz im Verlag von Narr Francke Attempto im Dischingerweg 5 in Tübingen-Hirschau haben.