Menü

Buchtipp von Astrid Braun: “Ein wenig Leben” von Hanya Yanagihara

Dieses gebrauchte Buch, erworben bei Oxfam, der Roman von Hanya Yanagihara “Ein wenig Leben” hat augenscheinlich eine lange Reise hinter sich. Zwischen den arg gebeutelten 960 Seiten (alles drin, von Wasserflecken, Essensspuren etc) verbarg sich das Flugticket von Sydney nach Abu Dhabi, außerdem eine Quittung aus einem Laden in Australien.

Etwas handlicher erschien mir persönlich aber dann doch die Hörbuchausgabe, gelesen von Torben Kessler aus dem hörbuchverlag Hamburg. Fast 37 Stunden muss man für die ungekürzte Version schon einplanen, dafür hängt man nicht an der Nadel, sondern nur unterm Kopfhörer.

Auch wenn einige wenige Einwände der Kritiker- und Leserschaft, die seit dem Erstverkaufstag über das Buch aufgetaucht sind – “zu amerikanisch”, “zu konstruiert”, “zu grausam” – belegt werden könnten, es ist ein phantastisches Erlebnis, dem eleganten und tief berührenden Erzählfluss der Autorin zu folgen.

Meine Stunden mit Jude St. Francis, Willem, JB und Malcolm waren überwältigend.

Wenn Sie nun auch Lust bekommen haben auf Buch oder Hörbuch, finden Sie es im Buchhandel oder können es dort bestellen. Die dazu notwendigen bibliographischen Angaben finden Sie hier 

Wenn Sie vorher mehr wissen möchten, finden Sie hier eine Hörprobe und auf der Seite des Hnser Verlages eine Leseprobe

Dieses gebrauchte Buch, erworben bei Oxfam, der Roman von Hanya Yanagihara “Ein wenig Leben” hat augenscheinlich eine lange Reise hinter sich. Zwischen den arg gebeutelten 960 Seiten (alles drin, von Wasserflecken, Essensspuren etc) verbarg sich das Flugticket von Sydney nach Abu Dhabi, außerdem eine Quittung aus einem Laden in Australien.

Etwas handlicher erschien mir persönlich aber dann doch die Hörbuchausgabe, gelesen von Torben Kessler aus dem hörbuchverlag Hamburg. Fast 37 Stunden muss man für die ungekürzte Version schon einplanen, dafür hängt man nicht an der Nadel, sondern nur unterm Kopfhörer.

Auch wenn einige wenige Einwände der Kritiker- und Leserschaft, die seit dem Erstverkaufstag über das Buch aufgetaucht sind – “zu amerikanisch”, “zu konstruiert”, “zu grausam” – belegt werden könnten, es ist ein phantastisches Erlebnis, dem eleganten und tief berührenden Erzählfluss der Autorin zu folgen.

Meine Stunden mit Jude St. Francis, Willem, JB und Malcolm waren überwältigend.

Wenn Sie nun auch Lust bekommen haben auf Buch oder Hörbuch, finden Sie es im Buchhandel oder können es dort bestellen. Die dazu notwendigen bibliographischen Angaben finden Sie hier 

Wenn Sie vorher mehr wissen möchten, finden Sie hier eine Hörprobe und auf der Seite des Hnser Verlages eine Leseprobe