Wenn du ankommst im „Häusle“, liegt vor dir ein ganzer Berg von Tagen. Zuerst zögerlich noch, dann immer freudiger, näherst du dich der Stadt, den Schwaben und all den anderen in dieser kosmopolitischen Stadt.

— Vera Bischitzky, Stipendiatin 2003

Manuela Fuelle erhält den Thaddäus-Troll-Preis 2017

Manuela Fuelle © Thomas Kunz

Die Freiburger Autorin Manuela Fuelle erhält für ihren Roman “Luftbad Oberspree” den mit 10 000 Euro dotierten Thaddäus-Troll-Preis des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg. Fuelle wurde 1963 in Ost-Berlin geboren und studierte Evangelische Theologie in Greifswald und Berlin. Sie erhielt 2007 das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste in Berlin, 2012 das Literaturstipendium des Landes Baden-Württemberg. Nach “Fenster auf, Fenster zu” ist “Luftbad Oberspree”, im Freiburger Derk Janßen Verlag 2016 erschienen, ihr zweiter Roman.

Die Jury schreibt in ihrer Begründung: “In ,Luftbad Oberspree‘ führt die Ich-Erzählerin, eine junge Mutter im Berlin der Wendezeit, in zwölf Episoden durch ihr Leben. Manuela Fuelle beschreibt die Fremdheit ihrer Ich-Erzählerin ohne Pathos, ohne aufgesetzte Metaphorik, in klaren Bildern und in einer klaren Sprache.” Der zum Andenken an den Schriftsteller Thaddäus Troll gestiftete Preis wird am 10. Dezember im Literaturhaus Freiburg verliehen. Die Laudatio hält die Schriftstellerin Dagmar Leupold.

Kein Kommentar möglich