Schöpferisch und friedlich war mein Leben im Schriftstellerhaus. Mit Schwermut verlasse ich den Ort.

— Fuad Rifka, Lyriker, Hölderlin-Spezialist aus Beirut, 2002

Gerlinger Lyrikpreis bzw. Förderpreis 2018 an Walle Sayer und Anne Nimmesgern

Das Stuttgarter Schriftstellerhaus gratuliert sehr herzlich!

Die Petra Schmidt-Hieber Literatur-Stiftung verleiht an Walle Sayer aus Horb den Gerlinger Lyrikpreis 2018. Den erstmals ausgeschriebenen Förderpreis der Stiftung erhält Anne Nimmesgern aus Stuttgart. Die Preise sind mit 7500.-bzw. 2500.- Euro dotiert.

Die Jury – bestehend aus Michael Braun, Irene Ferchl, Hans Thill, Wolfgang Tischer und Henning Ziebritzki – spricht den beiden Lyrikern mit folgenden Begründungen die Preise zu:

»Mitbringsel« möchte man Walle Sayers Prosagedichte nennen: unscheinbare Dinge, unspektakuläre Ereignisse und gemeinhin Übersehenes bringt er uns vor Augen, zeichnet alltägliche Details mit knappen, präzisen Strichen. Wenige Zeilen genügen dem Meister der kleinen Form für seine lyrischen Feinarbeiten, die etwa ein Kerngehäuse sezieren und in eine Streichholzschachtel passen. Bei Walle Sayer lässt sich »das Hermetische mit dem Sakristeischlüssel öffnen» und »dem Schneefall zuhören«. Seine verdichtete Sprache mit sorgsam gewähltem, gleichwohl vertrautem Vokabular und lakonischen Sätzen, geben seinen Texten einen unverkennbar eigenen Klang, macht sie zu besonderen »Andenken« nicht nur in der aktuellen baden-württembergischen Literaturszene.

Anne Nimmesgern zeigt in ihren sinnes- und gedankengesättigten Gedichten, wie sich Stimmen in der “trümmerlandschaft der identität” orientieren und aus Sprachgestrüpp Orte schaffen, in denen sie “entweder fremd sind (…) oder gar heimisch”. Ihre subtile Anziehungskraft beziehen diese Gedichte aus der Spannung zwischen dem zeitgenössischen “umgraben vom material” und dem Wissen, daß in diesem Vorgang “die alten gottheiten ihre kämpfe” austragen.

Die öffentliche Preisverleihung findet am Dienstag, dem 16. Oktober 2018 in der Stadtbücherei Gerlingen statt.
Beginn: 19.00 h

Kein Kommentar möglich