Die Atmosphäre war faszinierend: In einer großen Stadt leben und gleichzeitig sehr geborgen sein in dem alten Haus. Man konnte losziehen und war dennoch beschützt.

— José F. A. Oliver, Stipendiat 1988

Literaturkonzert: “récits tremblants” (Heimat ist eine Sehnsucht, die …)

Susanne Fritz [Sprache], Michael Speer [Sprache],
Céline Papion [Cello], Junko Yamamoto [Piano]

Heimat und Heimatlosigkeit, Zugehörigkeit und Fremdheit. Ein Austausch zwischen Musik und Sprache – fragil, spannungsvoll und ungestüm, poetisch, satirisch, provokativ und dokumentarisch.
Mit den Sprechern Fritz und Speer präsentiert das ensemble cross.art eine 70-minütige Collage aus Literatur und musikalischen Werken der letzten sechzig Jahre.
Im Wechsel, sowie im engen Dialog und in vielfältigen Verschmelzungen der Musik mit dem gesprochenen Wort, entsteht aus Klang und Sprache ein atmosphärisch dichtes Gesamtkunstwerk über den Heimatbegriff, dessen Grenzen und Fragwürdigkeit. Das Literaturkonzert findet am kommenden Sonntag, 6. Mai, um 19.30 Uhr im Kunstraum 34, Filderstraße 34, 70180 Stuttgart, statt.
Gefördert durch die Stadt Stuttgart, S-K-A-M e.V.

2018: Michael Wildenhain und Anja Liedtke erhalten ein Stipendium

Mit einem interessanten Projekt hat sich der Autor Michael Wildenhain um eine Stipendium beim Stuttgarter Schriftstellerhaus beworben.
Letztes Jahr noch mit dem Titel “Der Gesang der Sirenen” (Klett-Cotta, Stuttgart 2016) auf der Longlist des Deutschen Buchpreises vertreten, arbeitet Wildenhain derzeit an seinem neuen Roman, der den Arbeitstitel “Stuttgart” trägt. Das allein ist noch kein Grund, ihn nach Stuttgart einzuladen. Entscheidender ist die Aussage, dass der Autor die Stadt kaum kennt, aber eine Hauptfigur ins Leben rufen will, die sich aus Berlin nach Stuttgart flüchtet. Da sollte man als Autor den Fluchtort schon kennen… – vielleicht mit Vorurteilen der Figur (und des Autors) aufräumen.

Aus Bochum nach Stuttgart kommt von April bis Juni Anja Liedtke. Der Schritt dürfte ihr und ihren Figuren nicht so schwer fallen. Anja Liedtke arbeitet derzeit an ihrem fünften Roman “Ein Ich zu viel”. Im letzten Jahr überzeugte Liedtke mit ihrem Roman “Schwimmen wie dein Delfin oder Bowies Butler” Die promovierte Autorin schreibt Reiseerzählungen, Romane, Theaterstücke und Sachbücher.

 

Moritz Heger übernimmt Vorsitz im Verein Stuttgarter Schriftstellerhaus

Am 25. September 2017 wurde auf der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung Moritz Heger einstimmig zum neuen 1. Vorsitzenden des Vereins Stuttgarter Schriftstellerhaus gewählt. Zum stellvertretenden Vorsitzer wurde Wolfgang Tischer (literaturcafe.de) ernannt. Als Beisitzer wurde Fabian Neidhardt neu gewählt, weiterhin im Amt sind Michael Seehoff als Schriftführer, Helga Danzer und Susanne Stephan als Beisitzerinnen.

Sehr herzlich und mit großem Dank verabschiedet wurden Ingrid Bussmann (ehemalige 1. Vorsitzende) sowie Signe Sellke (ehemalige 2. Vorsitzende).

Moritz Heger © privat

Moritz Heger © privat

Moritz Heger, geboren 1971, veröffentlichte den Roman “In den Schnee” bei Jung und Jung, Salzburg. Außerdem Theaterstücke und Gedichte in Zeitschriften und Anthologien. Er lebt in Stuttgart und unterrichtet am Heidehof-Gymnasium Deutsch, Evangelische Theologie, Literatur und Theater. Zuletzt war im Haus die Ausstellung “Lichtgrau” mit Gedichten von Heger und Zeichnungen des Künstlers Christian Lang zu sehen. Dazu haben die beiden ein Buch in der Edition Kanalstraße 4 konzipiert, das als Jahresgabe 2017 an alle Mitglieder verschenkt wird. Das Buch ist auch im Haus zum Preis von 12 Euro zu erwerben.

Das Programmheft zu »Stuttgart liest ein Buch« ist fertig

Titelseite des Programmheftes zu »<a href=

Stuttgart liest ein Buch 2017«” width=”440″ height=”230″ /> Titelseite des Programmheftes zu »Stuttgart liest ein Buch 2017«

Es ist vollbracht. Das Programmheft zu Stuttgart liest ein Buch ist fertig und ging in Druck.

Alle Veranstaltungen sind zudem auch online zu finden. Wir freuen uns über die Vielfalt der gelisteten Veranstaltungen und danken an dieser Stelle allen Partnern und Sponsoren, die es uns ermöglicht haben, ein so vielfältiges Programm auf die Beine zu stellen.

Am 7. September kommt »Nachts ist es leise in Teheran« als Taschenbuch heraus und liegt dann zusammen mit den Programmheften in jeder Stuttgarter Buchhandlung und ist auch bei den Veranstaltungspartnern zu erhalten.

Wir freuen uns auf den Herbst und auf Shida Bazyar!

Mitbegründerin des Schriftstellerhauses, Dr. Ruth Theil, ist tot

Unsere Ehrenvorsitzende und Mitbegründerin des Stuttgarter Schriftstellerhauses, Dr. Ruth Theil, ist am vergangenen Donnerstag, 13. Juli 2017 im Alter von 97 Jahren verstorben. Die Kinderärztin war die Lebensgefährtin von Johannes Poethen und blieb auch über dessen Tod hinaus (2001) eine Stütze des Hauses.

Wir danken ihr sehr für alles, was sie für das Haus und die SchrifstellerInnen getan hat. Bis ins hohe Alter hinein nahm sie an dem Geschehen im Haus teil, die letzten Jahre nicht mehr persönlich, aber in Gedanken und im Austausch mit der früheren Geschäftsführerin Usch Pfaffinger, die bis zuletzt an ihrer Seite war.

Die Beerdigung findet am Donnerstag, 20. Juli 2017 um 13 Uhr auf dem Pragfriedhof in Stuttgart – untere Feierhalle – statt.