Menü

Von Igeln und Schnecken – Gelungener Auftakt unseres Sommerprogramms „Ins Blaue“

Ein sonniger, warmer Frühsommerabend – wir hätten uns keine besseren Bedingungen wünschen können für den Auftakt zu unserer diesjährigen Reihe „Ins Blaue 2“ im Garnisonsschützenhaus! Verena Auffermann und Florian Werner waren mit ihren Büchern über Igel und Schneckern aus der wunderschönen Naturkundenreihe des Matthes & Seitz Verlages gekommen.

Unter der Moderation von Fabian Neidhardt entwickelte sich ein sehr unterhaltsames und kenntnisreiches Gespräch über zwei Tiere, die auf den ersten Blick scheinbar keine, bei genauerem Hinsehen jedoch erstaunliche Gemeinsamkeiten haben.  So sind sie beide schon seit Millionen von Jahren auf der Erde, wobei die Schnecken mit mit 500 bis 600 Millionen Jahren die Nase deutlich vor den Igeln mit „nur“ 65 Millionen Jahren haben. Und beide können sich vollkommen in sich selbst zurückziehen, wenn es ihnen zu bunt wird: Igel stülpen sich in unangenehmen oder gefährlichen Situationen ihre Stacheln wie eine Kappe über den Kopf, während Schnecken – naja, das ist hinlänglich bekannt – sich in ihr mitgeschlepptes Haus zurückziehen.

Sowohl Verena Auffermann als auch Florian Werner führten die Recherchen zu ihren Büchern in unerwartete Gefilde: So wurden Igel beispielsweise als Grabbeigaben bei den verstorbenen Hochherrschaftlichen in Ägypten gefunden und sind auch allgemein als Wüstenbewohner vertreten, Schnecken dürfen sogar bei großen Rennen starten, nämlich beim „Snail Racing Competition in Congham“ in Großbritannien. Dort machen sie unter sich aus, wer die schnellste ist.

Die zahlreich erschienenen Zuhörer:innen folgten mit begeisterter Aufmerksamkeit den sehr persönlichen Erzählungen von Auffermann und Werner über ihre Erlebnisse mit „ihren“ Tieren, der Name „Hegel“ für eine der ersten Schnecken in Florian Werners heimischen Schneckenzoo sorgte für großes Amüsement.

Praktisches Anschauungsmaterial wurde vom Garnisonsschützenhaus zur Verfügung gestellt: Nina Blazon hatte verschiedene Schneckenarten in Gläsern gesammelt, die die Gäste bewundern konnten, das Igelhotel, das die Gartengruppe des Vereins Garnisonsschützenhaus e.V. gebaut hat, wurde jedoch aus Respekt vor eventuellen „Bewohnern“ nicht genau in Augenschein genommen.

Die 90 Minuten vergingen wie im Fluge und machen Lust auf den 3. Juli, an dem Katrin Schumacher mit Moderatorin Nina Blazon über Füchse sprechen wird.

Anmeldungen nimmt das Garnisonsschützenhaus per Mail an info@garnisonsschuetzenhaus.de oder telefonisch bei Doris Berger unter Tel. 0711/763863 entgegen (Bei Bedarf bitte auf den Anrufbeantworter sprechen).