Menü

Magdalena Schrefel: “Reisebleiche Lider”

magdalena_schrefel-viktor
Magdalena Schrefel liest aus “Reisebleiche Lider”, unterstützt von Viktor Dallmann Foto: Michael Seehoff

Drei Monate verbringt die Autorin Magdalena Schrefel (Stipendiaten-2016) im Stuttgarter Schriftstellerhaus. Am 17. März stellte sie einen Auszug aus ihrem Prosa-Projekt “Reisebleiche Lider” vor. Schrefel bewies Mut, einen noch im Entstehen begriffenen Text dem zahlreichen und kritischen Publikum vorzustellen. Grob gesagt erzählt er von zwei Frauen, die sich auf einer Busreise befinden. Der Fokus liegt nicht auf der Handlung oder der Psychologie der Personen, sondern auf der Wiedergabe innerer Stimmen, auf Dialogen, die widerspenstig auf rasche Sinnsuche reagieren. Ein gewagtes, gleichwohl sprachlich kunstvolles Unterfangen.

Eine weitere Begegnung mit der Stipendiatin ist am Montag, 18. April 2016 um 19 Uhr 30 in der Galerie InterArt vorgesehen. Sie wird mit zwei ehemaligen Kommilitoninnen aus Leipzig eine Lesung fiktiver, fiktionalisierter und faktischer Ansichtskarten unter dem Titel „Das Wetter ist schön. Das Essen schmeckt gut.“ veranstalten.

magdalena_schrefel-viktor
Magdalena Schrefel liest aus “Reisebleiche Lider”, unterstützt von Viktor Dallmann Foto: Michael Seehoff

Drei Monate verbringt die Autorin Magdalena Schrefel (Stipendiaten-2016) im Stuttgarter Schriftstellerhaus. Am 17. März stellte sie einen Auszug aus ihrem Prosa-Projekt “Reisebleiche Lider” vor. Schrefel bewies Mut, einen noch im Entstehen begriffenen Text dem zahlreichen und kritischen Publikum vorzustellen. Grob gesagt erzählt er von zwei Frauen, die sich auf einer Busreise befinden. Der Fokus liegt nicht auf der Handlung oder der Psychologie der Personen, sondern auf der Wiedergabe innerer Stimmen, auf Dialogen, die widerspenstig auf rasche Sinnsuche reagieren. Ein gewagtes, gleichwohl sprachlich kunstvolles Unterfangen.

Eine weitere Begegnung mit der Stipendiatin ist am Montag, 18. April 2016 um 19 Uhr 30 in der Galerie InterArt vorgesehen. Sie wird mit zwei ehemaligen Kommilitoninnen aus Leipzig eine Lesung fiktiver, fiktionalisierter und faktischer Ansichtskarten unter dem Titel „Das Wetter ist schön. Das Essen schmeckt gut.“ veranstalten.